4 starke Tipps, mit denen du dein Selbstwertgefühl steigern wirst

Ob wir es wahr haben wollen oder nicht. Selbstwertgefühl ist nicht alles aber ohne Selbstwertgefühl ist alles nichts. Jeder Erfolg im Leben eines Menschen steht und fällt mit seinem Selbstwertgefühl. Doch damit nicht genug: Wenn unser Selbstwertgefühl stark beschädigt ist, können sich Selbstzweifel, Blockaden und Minderwertigkeitskomplexe entwickeln, die sich durch sehr negative Symptome in allen Lebensbereichen bemerkbar machen.

Wir Menschen denken zum größten Teil unterbewusst. Das bedeutet, dass dein Selbstwertgefühl maßgeblich darüber entscheiden wird, was du dir selbst wert bist und was nicht. Was du dir wert bist, kannst du in dein Leben lassen. Was nicht, wirst und kannst du nicht bekommen - und wenn doch, wirst du es nicht erkennen oder genießen können und/oder dich selbst so stark sabotieren, dass du deine Erfolge zunichte machen wirst.

Mangelndes Selbstwertgefühl und Minderwertigkeitskomplexe sind also ein Garant für Misserfolg im Leben.

Auf der anderen Seite führt ein gesundes, starkes Selbstwertgefühl nicht nur dazu, dass du dich viel glücklicher fühlen wirst. Nein. Ein starkes Selbstwertgefühl führt auch dazu, dass du dir deine Bedürfnisse besser befriedigen wirst, dir deine wahren Träume erfüllst und erfolgreicher wirst, als jemals zuvor.

Willst du das auch?

Dann sollte dir vorab klar sein, dass dir alle Wünsche und Träume, die du hast, erst dann erfüllt werden können, wenn du dein Selbstwertgefühl steigern konntest, selbstbewusster bist und ein hohes Selbstwertgefühl an den Tag legst.

Viele Menschen kommen gar nicht auf die Idee, dass sie an ihrem Selbstwertgefühl arbeiten müssen. Sie suchen zuerst im Außen und nicht in sich selbst.  Was sie jedoch vergessen ist, dass ein starkes Selbstwertgefühl die absolute Grundlage für jeden einzelnen Erfolg im Leben ist.

Denn: Wenn du ein mangelndes Selbstwertgefühl hast, wirst du dich unbewusst immer wieder sabotieren, ohne es selbst zu bemerken. Warum fragst du dich? Ganz einfach. Weil unsere Gedanken zu über 90% unbewusst ablaufen und somit auch unsere Handlungen. Erst, wenn deine unbewussten Gedanken auf Selbstwertgefühl konditioniert sind, wirst du automatisch und ohne großes Zutun, dienliche(re) Gedanken, Gefühle, Handlungen und somit auch Umstände und Menschen in dein Leben ziehen.

In diesem Artikel möchte ich dir 5 wirkungsvolle Tipps geben, mit denen du dein Selbstwertgefühl stärken kannst. Hast du dein Selbstwertgefühl erst einmal gestärkt, wird es dir viel einfacher fallen, Dinge und Umstände in dein Leben zu ziehen, die dich erfolgreicher und glücklicher machen und jene aus deinem Leben zu verbannen, die das Gegenteil bewirken.

Selbstwertgefühl stärken – Tipp 1: Stärken finden

Viele Menschen haben deshalb ein sehr geringes Selbstwertgefühl, weil sie nicht wissen, wo ihre Stärken und Talente liegen und wofür sie wirklich brennen. Ihnen mangelt es an Selbstbewusstsein. Also sich darüber bewusst zu sein, wer sie wirklich sind und, dass ihr Aufenthalt auf diesem Planeten einen Sinn hat bzw. haben kann.

In unserem Schulsystem werden wir seit Äonen von Jahren darauf konditioniert, uns mit anderen zu vergleichen. Wir werden alle an einem Maßstab gemessen und lernen alle das Gleiche. Was wir jedoch nicht lernen ist, wie wir zu uns selbst finden. Damit meine ich unsere Stärken, Talente, Werte, Ziele und Wünsche im Leben. Nur, wer sich seiner Stärken bewusst ist und diese lebt, kann wirklich glücklich werden und ein hohes Selbstwertgefühl entwickeln.

Es geht nicht darum, seine Schwächen komplett zu ignorieren. Dir sollte jedoch bewusst sein, dass du nur ein Leben hast und mit ganz speziellen Stärken auf die Welt gekommen bist, die es vorrangig zu stärken gilt. Dein Leben ist zu kurz, um dich auf deine Schwächen zu fokussieren und diese auszumerzen. Konzentriere dich darauf, deine Stärken zu stärken. Dann garantiere ich dir, dass du damit dein noch niedriges Selbstwertgefühl stärken kannst und immer glücklicher wirst.

Doch wie kannst du das schaffen? Nun, zunächst einmal musst du dir deiner Stärken und auch Schwächen bewusst werden.

Selbstwertgefühl stärken – Tipp 2: Werte und Wünsche finden

Eine weitere unglaublich wichtige Sache, die du verstehen muss, sofern du dein Selbstwertgefühl stärken möchtest, ist, dass jeder Mensch gewisse Werte im Leben hat. Daraus lassen sich Wünsche und im nächsten Schritt auch Ziele ableiten.

Werte und Sinn hängen psychologisch betrachtet in einem extrem engen empirischen Zusammenhang und Sinn und Selbstwertgefühl ebenfalls. Menschen, die ihr Leben leben, um ihre Werte zu verwirklichen, indem sie sich Ziele setzen, die ihre Werte verwirklichen werden, erleben ihr Leben als „sinnvoll“ und „wertvoll“. Sie erlangen somit ganz natürlich an Selbstwertgefühl.

Wenn du deine Werte kennst, hilft dir das dabei, schneller und bessere Entscheidungen zu treffen, die kongruent mit deiner Persönlichkeit sind. Somit wirst du also weniger und weniger in unangenehmen und unerfüllende Situationen kommen und dein Leben nach deinen Vorstellungen gestalten können. Auch das trägt massiv bei der Stärkung deines Selbstwertgefühls bei.

Oft denken Menschen erst über ihre eigenen Werte und Ziele im Leben nach, wenn ein oder mehrere ihrer Werte verletzt werden. Das kann durch äußere Umstände ausgelöst werden, wie zb. ein Umzug in ein anderes Land oder eine Krankheit. Bei vielen Menschen wird es jedoch auch dadurch ausgelöst, dass sie sich der Verletzung ihrer inneren Werte durch Lebensumstände bewusst werden.

Bevor du also irgendwelche Entscheidungen triffst und dir Ziele setzt, solltest du dir darüber im Klaren sein, dass sich diese mit deinen Werten im Einklang befinden. Wie du deine Werte finden kannst, um dein schlechtes Selbstwertgefühl zu stärken, erfährst du hier.

Selbstwertgefühl stärken – Tipp 3: Gedanken schaffen Realität

Warum sind reiche so reich und arme Arm? Weshalb ist ein Mensch glücklich in seiner Beziehung und der andere nicht? Warum lebt der eine Mensch das Leben seiner Träume und ein anderer muss sich mühevoll durch´s Leben schlagen?

Ganz einfach. Weil diese Menschen unterschiedliche Gedanken und Gefühle in Bezug auf sich selbst, ihrer Umgebung, der Welt und das Universum hegen. Ein Mensch, der viel Geld verdient, denkt schlicht und einfach anders über Geld und über sich selbst. Er denkt auf eine Weise, die es zulässt, dass viel Geld in sein Leben strömen konnte und auch immer noch hinein strömt.

Die Gedanken, die maßgeblich darüber entscheiden, wie dein Leben verläuft, sind jene Gedanken, die sich tief in deinem Unterbewusstsein befinden. Hier in unserem Beispiel handelt es sich wahrscheinlich vorwiegend um Gedanken, die sich um dich drehen.

Um diese Gedanken und Gefühle zu verändern, musst du Techniken anwenden, die dein Unterbewusstsein verändern. Dabei geht es darum, neue, positive Gedanken in dein Unterbewusstsein zu pflanzen, die die alten, negativen Gedanken, nach und nach auslöschen. Da unterbewusste Gedanken weitere Gedanken, Gefühle und Handlungen zur folge haben, sollte es sich hierbei um Gedanken handeln, die dich ganz natürlich deine Gedanken, Gefühle und Handlungen so anpassen, dass diese dein Selbstwertgefühl stärken.

Hier findest du Techniken, mit denen du neue Gedanken in dein Unterbewusstsein bringen kannst.

Hier findest du 30 Beispiel-Gedanken, die du in dein Unterbewusstsein befördern kannst, um deine Gedanken, Gefühle und Handlungen so zu verändern, dass du, völlig automatisch, nach und nach dein mangelndes Selbstwertgefühl stärken kannst.

Merke: Deine Persönlichkeit ist nichts fixes, sondern größtenteils ein Produkt deiner Vergangenheit. Deine Persönlichkeit kann mittels Techniken zur Beeinflussung des Unterbewusstseins verändert werden. Somit ändern sich nicht nur deine Gedanken und Gefühle, sondern auch deine Lebensumstände und deine Handlungen.

Selbstwertgefühl stärken – Tipp 4: Verlasse deine Komfortzone

Die meisten Menschen haben in einem bestimmten Bereich ihres Lebens Probleme. In der Liebe, im Beruf oder beim Freunde finden. Oft liegt es daran, dass sie in der Vergangenheit in diesen Bereichen einfach zu wenig (positive) Erfahrungen gesammelt haben.

Gut veranschaulichen kann man sich das an dem Konzept der „Komfortzone“. Die Komfortzone ist ein populärwissenschaftlicher Begriff und wird als jener durch Gewohnheiten bestimmte Bereich (von Tätigkeiten) definiert, in dem sich Menschen gut fühlen. Die persönliche Komfortzone ist also der Bereich, in dem sich Menschen sicher fühlen, sich wohlfühlen, wobei damit das Umfeld gemeint ist, das man kennt und gewohnt ist.

Die Komfortzone endet dort, wo Überwindung oder Anstrengung beginnen und es nicht mehr bequem ist, neue Dinge zu tun. Also sollte man lieber in der Komfortzone bleiben? Nein, auf keinem Fall. Bei den meisten Menschen befindet sich nur außerhalb der Komfortzone der Bereich, in dem sie Erfahrungen sammeln und sich ihre Wünsche erfüllen können.

Deine Komfortzone sind vielleicht deine 4 Freunde, mit denen du fast immer etwas unternimmst. Oder die Arbeit, zu der du jeden Tag gehst. Möchtest du jedoch mehr Geld, Freiheit oder vielleicht mehr Liebe, so sind wir uns beide einig, dass das niemals eintreffen wird, sofern du das Gleiche tunst, was du schon immer getan hast.

Wer immer nur dass tut was er schon kann, bleibt immer nur dass was er schon ist. Henry Ford.

Ausnahmslos alle erfolgreichen und glücklichen Menschen verlassen regelmäßig ihre Komfortzone und tun etwas, was sie noch nicht getan haben und wovor sie möglicherweise sogar etwas Angst haben, Das tun sie, weil sie  wissen, dass nur außerhalb ihrer Komfortzone, also außerhalb ihres gewohnten Bereichs, das Glück liegen kann, nach dem sie streben.

Wenn du jetzt deine Minderwertigkeitskomplexe überwinden und dein Selbstwertgefühl steigern willst, dann klicke hier.

 Made in Germany