Minderwertigkeitskomplexe behandeln - So schaffst du es selbst!

Minderwertigkeitskomplexe behandeln und Selbstvertrauen stärken - Therapie Tipps für die erfolgreiche Selbsthilfe

Hast du auch oft Gedanken und Gefühle, die darauf hindeuten, dass du ein mangelndes Selbstvertrauen und starke Minderwertigkeitskomplexe hast? Viele Menschen kennen das und auch ich musste mich jahrelang mit meinen Komplexen rumschlagen.

Vielleicht hast du auch eine Depression, soziale Phobie, leidest unter Mobbing, Burn-Out, stehst kurz vor dem Suizid oder fühlst dich mit deinem Aussehen, mit deiner Sexualität, in deinen Beziehungen, in der Liebe, im Job, Beruf, Schule oder Studium nicht wohl.

Willst du deine Minderwertigkeitskomplexe behandeln und endlich an Selbstwertgefühl gewinnen, um mehr Lebensfreude und Selbstverwirklichung zu leben? Dann klicke hier und erfahre, wie du deine Minderwertigkeitskomplexe überwinden kannst.

Was versteht man unter einem Minderwertigkeitskomplex?

Minderwertigkeitskomplexe überwinden, bekämpfen, Minderwertigkeitskomplex, Komplexe

Nach Wikipedia ist ein Minderwertigkeitskomplex, auch Minderwertigkeitsgefühl genannt, ein seelisches Empfinden, das ein Gefühl der eigenen Unvollkommenheit ausdrückt. Der Psychologe Alfred Adler hat den bis dahin nur in der Kunst- und Literaturtheorie verwendeten Stil-Begriff für die Psychologie entdeckt und als zentralen Begriff der Individualpsychologie eingeführt.[1]

Gedanken von Minderwertigkeitsgefühlen haben jedoch nur deshalb eine große Macht über uns, weil wir sie lassen. Mit geeigneter Selbsthilfe, Coaching oder einer Therapie kann jeder seine Minderwertigkeitskomplexe behandeln und im Endeffekt auch überwinden.

Jeder und ich meine damit wirklich jeder Mensch kann nach und nach die Kontrolle über sein Geist und somit über persönlichen Erfolg und Glück im Leben gewinnen. Man muss nur wissen wie, genug Erfahrungen sammeln und lange genug dran bleiben.

Im heutigen Artikel erfährst du 4 sehr wirksame Tipps gegen Minderwertigkeitskomplexe, die du direkt mal bei dir testen kannst.

Tipp #1: Bewusstwerdung

Wenn wir unseren negativen Gedanken erlauben, sich in stundenlang über unsere Minderwertigkeit auszulassen, dann ist es kein Wunder, dass wir uns hinterher schlecht fühlen. Zunächst müssen wir unsere negativen Gedanken und Gefühle erkennen.

Das kennst du bestimmt auch. Du sitzt da und die Gedanken und Gefühle in deiner Psyche werden immer fieser und fieser. Sie ziehen dich hinunter und dein mangelndes Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein und deine Minderwertigkeitsgefühle nehmen dich völlig ein. Bis hin zur Depression, Burn-Out oder Selbstmord. Das können sie aber nur machen, weil du sie lässt.

Sicher ist dir das Sprichwort: "Kenne deinen Feind" bekannt. Nur, wenn dir dein Feind, also deine negativen Gedanken und Gefühle beobachtest, wird dir nach und nach bewusst, wie sie dich und deine Wahrnehmung steuern.

Dieses Erkennen der negativen Gedanken, Minderwertigkeitsgefühle und Gefühle voller mangendes Selbstbewusstsein, ist kein Kampf. Es ist Bewusstwerdung. In der Psychologie auch kognitive Verhaltenstherapie genannt. Dabei solltest du deine negativen Gedanken nicht unbedingt mundtot machen, sondern lediglich beobachten.

Deine einzige Aufgabe ist es, deine Minderwertigkeitskomplexe zu erkennen und dir selbst zu vergeben. Denn sobald diese Blockaden unbemerkt ihr Unwesen treiben können und du dir nicht im Klaren darüber bist, dass sie kein Teil von dir sein müssen, wirken sie wirklich fatal. Sie wirken dann wie eine unheilbare Krankheit, bei der es keine Hoffnung auf Heilung gibt.

Durch das Licht deiner Bewusstheit und durch das Erkennen deine Blockaden und sozialen Ängste übernimmst du erste Verantwortung. Diese Verantwortung verleiht dir Macht, Hoffnung und erstes Selbstvertrauen. Bemerke deine Minderwertigkeitskomplexe also immer und immer wieder und schreibe sie eine Woche lang auf. Werde dir bewusst, dass sie nicht die Realität sein müssen und dich auf keinen Fall weiter im Leben bringen.

So entziehst du ihnen nach und nach die Macht über dich. Dies ist der erste Schritt, mit denen du deine Minderwertigkeitskomplexe behandeln und dein Selbstvertrauen stärken kannst.

Tipp #2: Blockaden und Komplexe hinterfragen

Um unsere negativen Gedanken und Minderwertigkeitsgefühle nun schrittweise in positivere Gedanken zu verwandeln ist es nötig, sie, nachdem wir sie erkennen konnten, in Frage zu stellen. Dies ist der zweite Schritt unserer Selbsthilfe, mit dem wir unser Selbstvertrauen stärken und unsere Minderwertigkeitskomplexe behandeln können.

Glauben wir alles, was uns unsere Komplexe erzähle, fallen wir immer tiefer in diese negativen Gedanken und Gefühle der Unsicherheit. Wir suchen dann in unserer Umwelt, ohne es zu wissen, nach Beweisen, die unsere Annahme bestätigen, dass wir minderwertig sind. Beispiele, die eventuell das Gegenteil zu unserem Minderwertigkeitskomplex beweisen, nehmen wir dann nicht mehr wahr.

Traue dieser mentalen Täuschung niemals, denn du wirst, worauf du dich konzentrierst. Nur, wenn du deine Aufmerksamkeit auf deine innere Stärke richtest und darauf, dass du selbstbewusster werden kannst, wirst du deine Minderwertigkeitskomplexe loswerden können.

Das ist wirklich ein wissenschaftlich belegtes Phänomen. In dem Moment, wo wir nicht aktiv nach unseren Blockaden und Problemen suchen, existieren sie für uns tatsächlich nicht. 

Dies ist ein Phänomen, dass uns die Psychologie, Therapeuten und Psychologen, aus der Praxis aus zahlreichen Therapien, bestätigen können.

Tipp #3: Stelle dir die richtigen Fragen

Frage dich:“Was wäre, wenn das gar nicht stimmt. Wenn ich ein starkes Selbstbewusstsein und ein starkes Selbstvertrauen und meine Minderwertigkeitskomplexe überwinden könnte?” Wie viel mehr könnte ich leben? Welche Wünsche in meinem Berufs- und Privatleben könnte ich mir dann erfüllen?

Und dann mach dich aktiv auf die Suche nach Beweisen für das Gegenteil: “Gab es schon einmal eine Situation, in der ich bei anderen Menschen gut angekommen bin? Eine Situation, in der ich mich selbstbewusst und stark gefühlt habe?" Mach den Test. “Habe ich in meinem Leben wirklich immer Fehler gemacht, die mein mangelndes Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen rechtfertigen?”

Gib dir bei der Beantwortung dieser Fragen Zeit. Ich bin mir sicher, dass du bald die ersten Antworten bekommen wirst. Am Anfang wäre es möglich, dass du ihnen nicht so recht trauen willst, weil du in naher Vergangenheit andere Erfahrungen gemacht hast. Doch diese Erfahrungen hast du aufgrund deiner Minderwertigkeitskomplexe gemacht und diese haben nichts mit deinen tatsächlichen Qualitäten und Talenten zutun.

Erlaube dir, diesen inneren Stimmen zu glauben. Mache es dir zur Gewohnheit.

Tipp #4: Verändere deinen Fokus

Wenn du einmal erkennen kannst, wann die Gedanken und Minderwertigkeitsgefühle so richtig loslegen, entscheide dich bewusst, worauf du dich fokussieren willst. Fokussiere dich nicht auf deine Ängste und Blockaden, sondern darauf, dass sie nicht Teil deiner Selbst sind und du sie überwinden kannst. Sie sind nichts weiter als eine Fehlfunktion deines Gehirns, die sich aufgrund vergangener Erfahrungen (in der Kindheit) nach und nach entwickelt hat.

Wenn du die Gedanken lässt, fokussieren sie sich auf negative Dinge und diese Dinge erscheinen dir dann schlimmer und schlimmer. Deshalb laufen sie auf Autopilot und festigen sich. Das muss nicht sein. Du kannst bewusst entscheiden, worauf du dich fokussieren willst. Und worauf du dich fokussierst, wird langfristig dein Leben verändern. 

Entscheide dich dazu, dich auf das Überwinden deiner Minderwertigkeitskomplexe zu fokussieren. Sie sind nicht Teil deiner Selbst. Du kannst sie ablegen und für immer loswerden. Wie das geht, erfährst du hier.

 Made in Germany